Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
nGw Logo.png
StartRoster OffizielleTrainingKontakt
Die Show begann mit einem Vorbericht auf den Main Event des Abends.

Nach der üblichen Begrüßung durch den Ringsprecher 'The Big Voice' David Quandt ging es bereits mit dem ersten Match los:

Match # 1 - One on One Match
Tony Mancuso besiegte Stingray nachdem er ihn bei einer Aktion mit dem Backcracker auskontern konnte. Stingray, der bereits während des Matches die Zuschauer gegen sich hatte, war sauer und enttäuscht über seine Niederlage. Nach dem Match streckte ihm Tony Mancuso die Hand entgegen. Zunächst wollte Stingray diese nicht annehmen, schließlich gab es aber doch noch einen fairen Handshake zwischen beiden Kontrahenten.

Es wurde ein Viedo eingespielt, welches die Ankunft des 'Purple Playa Chris Livid in der Halle zeigte.

Mr. Van Vugt kam in den Ring und kündigte die 'Knock Out Challenge' von Tommy Knocker an. Letzterer betrat schließlich die Halle und nahm sich zunächst einmal das Microfon.
Er ging verbal auf die Zuschauer und auch die Verantwortlichen von nGw los. Seiner Meinung nach bekomme er bei nGw nicht die nötige Aufmerksamkeit und die entsprechenden Herausforderungen, die ihm zustehen. Und auch der neue GM hätte daran nichts geändert. Das Publikum bekundete seine Ausführungen mit Buh-Rufen. Knocker ging darauf ein und wollte wissen, wo denn die Sossenheimer Helden sind?

Plötzlich ertönte eine Musik und ein Count Down wurde eingespielt: Arabische Klänge läuteten das Erscheinen von The End“ ein.

Was für ein Auftritt: Ein neuer Wrestler, ein Sossenheimer Lokalmatador, "The End“ Mohamed Jnibi kam unter frenetischem Jubel in die Halle und verkündete, dass er Tommy Knocker den Respekt für Sossenheim beibringen werde!

Match # 2 - One on One Match
The End“ Mohamed Jnibi besiegte Tommy Knocker mit einem Sunset Flip. Das Publikum war völlig aus dem Häuschen. Knocker wollte die Niederlage jedoch nicht akzeptieren und ging nach dem Match auf The End los. Schließlich griff GM Van Vugt ein und schickte Knocker aus der Halle.

Vor dem dritten Match wurde ein weiteres Video eingespielt. Die Kameras fingen Roderick in den Kellerräumen der SGS Halle ein.

Match # 3 - One on One Match
Warchild besiegte Firefly. Nicht nur setzt Warchild damit seine Siegesserie weiter fort, ihm gelang damit auch nach genau einem Jahr die Revanche an Firefly. Die beiden Wrestler debütierten bei March In Charge im Vorjahr und lieferten sich damals schon ein technisch hochstehendes Match.

Bevor der Main Event startete bekamen die Fans einen Clip zu sehen, der noch einmal die gesamte Rivalität zwischen zum einen Krash und Roderick und zum anderen Joey Sensation und Chris Livid zusammenfasste:

Match # 4 - Tag Team Match
Joey Sensation & Krash besiegten den 'Purple Playa Chris Livid & Roderick nach dem Vertabreaker von Krash gegen Roderick. Was für ein Match! Die Fans in der Halle waren von der ersten bis zur letzten Minute dabei und machten eine unglaubliche Stimmung. Doch was die Akteure im Ring zeigten, durchbrach einmal mehr alle Grenzen!

Es wurde Wrestling auf ganz hohem Niveau geboten. Lange Zeit dominierten Roderick und Livid das Match, als sie Krash im Ring hielten. Dieser kam einfach nicht zu seinem Partner. Roderick und Livid setzten mit all ihrer Erfahrung auch einige unfaire Tricks ein. Krash gelang jedoch die Wende! Er konnte wechseln und schickte Joey Sensation rein, der jetzt erstmal mächtig aufräumte.

Kurz vor Schluss zeigten Krash und Joey Sensation die Spanish Fly“ gegen Chris Livid. Was für eine Aktion!! Ein absoluter Schock-Moment in der Halle! Livid suchte daraufhin das Weite und überließ Roderick seinen beiden Gegnern. Krash und Joey Sensation konnten den Sieg einfahren!

Wie wird es in den kommenden Monaten mit diesen 4 Akteuren weitergehen? Für den Moment genossen Krash und Joey Sensation ihren Sieg und feierten noch bestimmt 15 Minuten mit den Fans, bevor die Show mit diesen Bildern off Air ging!
MIC official -  FRONT copy.bmp
nGw March In Charge 2009
Samstag, 21. März 2009
SGS Halle, Sossenheim
Zuschauer: ca. 180